• Lemuria und die Giganten

    Der Name Lemuria entspringt aus einer Frage, die ursprünglich Charles Darwin aufgeworfen hatte: wenn sich ähnliche Arten, ausgehend von einem gemeinsamen Vorfahren, an einem bestimmten Ort entwickelt haben, wie erklärt man dann die Existenz von Tieren in verschiedenen Teilen der Erde? Die naheliegendste Antwort war, die Existenz eines durchgehenden Territoriums zu postulieren, in einer Zeit, in der die Lemuren sich entwickelt hatten. Der englische Zoologe Philip Sclater empfahl diesen antiken Kontinent Lemuria zu nennen. Vor zwei Millionen Jahren entstand und entwickelte sich in Madagaskar, das zu dieser Zeit Teil des äquatorialen Kontinents war, eine primitive Population von sehr hoher Statur, mit eiförmigen Köpfen und schwarzer Hautfarbe. Es sind die Giganten und die Zyklopen aus dem griechischen Mythos, mit gewichtigen Körpern und übermenschlicher Kraft. Ihre Häuser waren gigantische Bauwerke, errichtet mit riesigen Steinen.

     

    Termine für den Vortrag Lemuria und die Giganten:

    Köln: Mittwoch 27. Februar, 20:30 Uhr
    Düsseldorf: Sonntag 10. März, Kulturcafé (Vortrag-Kaffee-Kuchen – UKB 5€)
    Berlin: Mittwoch 06. März, 20:00 Uhr